Ist das Heidebad zu teuer?

Geschäftsführer Mathias Nobel verteidigt die Eintrittspreise

Beim Heidebad handelt es sich nicht um ein klassisches Freibad sondern vielmehr um einen Naturpark mit Waldflächen, Strand, Vogelvoliere, Skuddenherde und einem Abenteuerspielplatz für die kleinen Gäste.

All das ist im Eintrittspreis inbegriffen und wertet den Besuch auf, getreu dem Motto „Kurzurlaub am Heidesee“.

Das Heidebad ist sehr kinderfreundlich und darum haben Kinder bis 4 Jahre auch weiterhin kostenfreien Eintritt.

Zudem ist ein Besuch im Heidebad ganzjährig möglich und außerhalb der Badesaison ist der Eintritt für alle Besucher kostenfrei. „NoMa“ Dein Strandcafé sorgt dabei für das leibliche Wohl.
Auch derzeit ist es täglich möglich, die Sonne in einem Liegestuhl am Strand mit einem warmen oder kalten Getränk zu genießen. Unsere WMF-Kaffeespezialitäten erfreuen sich hier großer Beliebtheit.

Die weiter steigenden Preise der Lohn- und Lebenshaltungskosten gehen auch am Heidebad nicht spurlos vorbei. Die derzeit extremen Kosten sind vor allem beim Einkauf sowie den Löhnen deutlich spürbar. Man beachte, die Mitarbeiter im Heidebad bekommen ab 15 € Stundenlohn.

Weiterhin setzt die Gastronomie auf regionale Produkte und selbst der Parkplatz ist kostenfrei.
Zahlreiche Palmen und Loungebereiche, kostenfreie Liegestühle, Bänke und jedes Jahr 200 Tonnen neuer Sand machen das Baden für jede Generation zum Highlight.

Nobel möchte das Heidebad langfristig zum Premium – Bad entwickeln.

Menü